Rundblick

8. Oktober 2018

Hummel, Hummel – Mors, Mors

Stefan Wratschko stellt seit Jahresbeginn im Hummelclub den Schornsteinfeger „Sottje“ dar.

Stefan Wratschko stellt seit Jahresbeginn im Hummelclub den Schornsteinfeger „Sottje“ dar.

Die schwarze Uniform passt wie angegossen. „Schnieke“ sieht Stefan Wratschko aus und fühlt sich sichtbar wohl im Outfit eines Schornsteinfegers. Eigentlich ist der 43-Jährige selbständiger Schifffahrtsausrüster mit Büro in Duvenstedt, doch etwa zehn Mal pro Jahr schlüpft er in das Gewand einer Hamburgensie, des „Sottje“. Seit zwei Jahren ist Wratschko Mitglied des altehrwürdigen Hummel-Clubs, der, am 13. November 1902 gegründet, eine der ältesten Traditionsvereinigungen Hamburgs ist.

Mit großem ehrenamtlichem Engagement halten die Vereinsmitglieder die Geschichte um Hamburger Originale wie etwa Wasserträger Hans Hummel, Zitronenjette, Aalweber, Udl (Polizist) und Vetter Kirchhof (Kaufmann, „Pfeffersack“) lebendig. Allerdings stand der Club 2016 kurz vor dem Aus: Die Mitgliederzahl von ehemals rund 100 war dramatisch auf sieben gesunken. Über eindringliche Zeitungsaufrufe meldeten sich vier Interessenten – darunter auch Stefan Wratschko.

„Ich bin gebürtiger Hamburger, fühle mich der Stadt verbunden und möchte das auch zeigen“, begründet der zweifache Familienvater seinen Entschluss. „Mir ist es wichtig alte Werte und Bräuche für nachfolgende Generation aufrechtzuerhalten, zudem wollte ich mich gerne ehrenamtlich engagieren.“ Zunächst übernahm er die Rolle des Nachtwächters; seit Jahresbeginn verkörpert er den „Sottje“. „Die Uniform gehörte einem echten Schornsteinfeger, der lange im Hummel-Club mitwirkte. Nach seinem aktiven Ausscheiden suchten wir nach einem neuen Darsteller und mir passte der Anzug auf Anhieb.“ Der stattliche Hut ist übrigens aus echtem Biberfell und dank bester Pflege noch prima in Schuss.

Zum Einsatz kommt er als Accessoire lebendiger Historie bei Veranstaltungen mit Hamburg-Bezug, etwa dem Hanse-Tag in Rostock, der Dom-Eröffnung auf dem Heiligengeistfeld oder aktuell am 30. September beim Erntefest im Museumsdorf Volksdorf. Auch Unternehmen können die Hummelbrüder buchen. Vor allem Senatskanzlei und Wirtschaftsbehörde fragen regelmäßig für Empfänge und Festlichkeiten an. So begrüßen die Laiendarsteller seit 50 Jahren an der Seite des Ersten Bürgermeisters die Gäste des feierlichen Neujahrsempfangs sowie beim jährlichen Bürgertag wie kommenden Monat am 16. Oktober.

Diese Gelegenheiten nutzen etliche Besucher, um mit Stefan „Sottje“ Wratschko im wahrsten Sinn des Wortes auf Tuchfühlung zu gehen. „Die einen zupfen mich im Vorbeigehen am Ärmel, andere fragen höflich, ob sie mich anfassen dürfen – schließlich soll es Glück bringen einen Schornsteinfeger zu berühren.“ Der Lemsahler nimmt’s mit Verständnis und Humor – ebenso wie viele Selfies, für die er mit Touristen und Einheimischen herhalten muss.

‘Nen büschen Platt kann er auch snacken und beantwortet gerne Fragen zu seinem historischen Alter Ego. Einige Figuren hat er selber erst durch den Hummel-Club kennengelernt – etwa „Piepenreimers“, der von 1790 bis 1865 lebte und Pfeifenreiniger aus Stechpalmenzweigen verkaufte.

Auch wenn der Verein mittlerweile über eine solide Basis an Mitgliedern verfügt, sucht er immer Verstärkung etwa als Doppelbesetzung. Auf einen engagierten Darsteller wartet die bisher unbesetzte Figur des Valentin, der als erster fliegender Händler Kurzwaren aus seinem Bauchladen verkaufte – fein gekleidet und mit reichlich Schalk im Nacken.

Claudia Blume