Kinderseite

27. Februar 2018

Mein Leben als Zucchini

Kinderkino im Max-Kramp-Haus

Am Freitag, den 16. März um 16 Uhr heißt es wieder :„Licht aus! Film ab!“ Irene Hundt-Fecken empfängt in liebevoll gestalteter Atmosphäre, mit großer Leinwand, richtigen Eintrittskarten und kleinen Naschereien ihr aufgeregtes Publikum am Kinderkino-Nachmittag.

Diesmal wird der deutsch-schweizerische Spielfilm „Mein Leben als Zucchini“ gezeigt. Der Streifen entstand im Jahr 2016 unter der Regie von Claude Barras, dauert 63 Minuten und ist für Kinder ab acht Jahren geeignet.

Zucchini, so lautet der Spitzname eines kleinen, neunjährigen Jungen, der nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter mit einem neuen Leben konfrontiert wird. Der fürsorgliche Polizist Raymond bringt ihn ins Heim zu Madame Papineau. Das Zusammenleben mit den anderen Kindern ist nicht immer einfach, aber sie raufen sich zusammen und geben einander Halt. Eines Tages stößt die mutige Camille zu ihnen, und Zucchini ist zum ersten Mal ein bisschen verliebt…

Einmal im Monat, jeweils freitags um 16 Uhr im großen Saal, findet der Kinderkino-Nachmittag statt – eine Veranstaltungsreihe für kleine und große Kinder sowie deren Eltern und Großeltern. Gezeigt werden ausgesuchte, oft preisgekrönte Filme, die in kommerziellen Kinos meist nicht zu finden sind. Die Auswahl trifft der KinderFilmRing, ein Zusammenschluss von sozialen und kulturellen Einrichtungen in Hamburg. Unterstützt wird die Veranstaltung durch das Jugendinformationszentrum JIZ, das zum Beispiel für die Vorführrechte sorgt. So sind die geringen Eintrittspreise von einem Euro für Kinder (Erwachsene zahlen das Doppelte) möglich.

Andrea Kluge

Schlagwörter