Rundblick

26. Juni 2019

FEUERSCHIFF FÜR LÜBECK e. V.

Gemeinnütziger Verein zum Erhalt des denkmalgeschützten, letzten deutschen Ostsee-Feuerschiffes

 

 

Im Jahr 1908 lief das Schiff auf der G. H. Thyen-Werft in Brake/Unterweser nach zweijähriger Bauzeit als Dreimastschoner mit Notbesegelung vom Stapel und wurde im selben Jahr als Feuerschiff „Außeneider“ in Dienst gestellt.

Blick aus dem Ruderhaus

 

1931 erfolgte mit dem Einbau einer Hauptmaschine von Deutz der Umbau vom Dreimastschoner zum Motorschiff; ein weiterer Umbau wurde 1956 durchgeführt. Mit Unterbrechungen lag das Schiff bis 1944 vor der Mündung der Eider in der Nordsee auf Position „Außeneider“, zuvor von 1914 bis 1916 auf der Position „Süderpiep“.

Während der Weltkriege war es 1918/19 an militärischen Operationen in der Ostsee beteiligt und wurde von 1945 bis 1948 als Wachschiff auf dem Minenzwangsweg P11 und P15 in der Deutschen Bucht eingesetzt.

 

Von 1949 bis 1953 dienste es als Ersatzfeuerschiff für die Position „Amrumbank“, um anschließend dauerhaft in die Ostsee verlegt zu werden. Dort wurde es von 1956 bis 1965 als Reservefeuerschiff unter der Bezeichnung „Reserve Holtenau“ auf den Positionen Flensburg, Kiel und Fehmarnbelt eingesetzt, um 1961 noch einmal für kurze Zeit in die Nordsee zu wechseln und auf der Position Elbe 1 zu vertreten.

Von 1965 bis zur seiner Außerdienststellung lag es auf der Position „Fehmarnbelt“ 54° 36‘N 11° 09‘E.
Am 31. März 1984 wurde das letzte deutsche Feuerschiff auf der Ostsee außer Dienst gestellt.

Am 1. April 1984 übernahm seine Position die unbemannte Großtonne „Fehmarnbelt“. Im selben Jahr diente es als Filmschiff „Hatteras“ vor Sylt für Dreharbeiten des US-Spielfilms „The Lightship“ (nach der Erzählung „Das Feuerschiff“ von Siegfried Lenz).
Um die alte Dame vor der Verschrottung zu retten, wurde am 20. Januar 1984 der Verein „Feuerschiff für Lübeck e. V.“ gegründet. Am 6. Dezember 1984 wurde das Schiff – nun unter dem Namen „Fehmarnbelt“ – dem Verein übereignet.
Die stolzen 111 Jahre wollen wir als Verein gebührend feiern. Seit 35 Jahren kümmern sich ehrenamtliche Mitglieder um den Erhalt des Schiffes und halten es in einem erfreulichen und stets fahrbereiten Zustand.
Zu diesem einzigartigen Jubiläum haben wir ein abwechslungsreiches Programm
erstellt:

Wir starten am 22. Juni 2019 um 10 Uhr am Liegeplatz an der Untertrave in Lübeck mit Musik der „Hamburg Caledonian Pipes & Drums“ gemeinsam mit den „Baul Muluy Pipes and Drums“ und einem festlich über die Toppen geflaggten Schiff.
Um 12 Uhr heißt es „Leinen los“ und wir fahren mit Musik in Richtung Travemünde, um gegen 15:30 Uhr am Ostpreußenkai festzumachen. Auch hier gibt es wieder Musik und beim „Open Ship“ wird für das leibliche W

 

ohl gesorgt. Am 23. Juni liegt die „Fehmarnbelt“ bis 15 Uhr in Travemünde, dann gibt der Kapitän das Kommando: „Leinen los für die Rückfahrt nach Lübeck.“

Auf der Fahrt nach Lübeck wird unser Vereinsmitglied Peter Loose mit seinem
Schifferklavier für die musikalische Begleitung sorgen und genauso wie am Samstag ist natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Gern führen wir auch Interessierte durch das Schiff und geben Auskunft über die Technik und die wechselvolle Geschichte.

Wir freuen uns über viele Besucher sowohl in Lübeck als auch in Travemünde und heißen alle herzlich willkommen.

 

Volker Delfs

Das Feuerschiff „Fehmarnbelt“ hatte eine Besatzungsstärke von 14, später elf Mann. Der Wachwechsel erfolgte alle 14 Tage.