Kinderseite

20. Mai 2019

Zaunkönig

Klein, aber oho
Das beschreibt den Zaunkönig wohl am besten. Denn mit seinen gerade mal nur zehn Gramm, gehört der Zaunkönig zwar zu den kleinsten Vögeln Europas, hat aber eine unglaublich lautstarke Stimme. Sein laut schmetternder, unverwechselbarer Gesang ist selbst in einer Entfernung von 500 Metern zu hören. Jedoch nicht nur sein lauter Gesang ist besonders an diesem kleinen Vogel, auch sein Fortpflanzungsverhalten ist nennenswert.

Das Männchen des Zaunkönigs baut in der Regel gleich mehrere Nester, von denen sich das Weibchen das beste aussuchen darf. Die Nester sind kugelförmig, bestehen aus kleinen Ästen, Wurzeln, Halmen und feuchten Blättern und werden später vom Weibchen mit Moos, Federn oder Haaren ausgepolstert. Die Vögel brüten oft in bodennahem, dichten Unterwuchs in Wäldern sowie gerne in Wassernähe, aber auch in Parks und Gärten mit ausreichend Deckung. So kam es schon vor, dass die kugeligen Nester in Briefkästen und leeren Blumentöpfen gefunden wurden. Das Vogelweibchen legt nur einmal im Jahr, zwischen Ende April und Anfang Mai, fünf bis acht winzige Eier, aus denen nach 14 bis 18 Tagen die nur 1,4 Gramm leichten Jungvögel schlüpfen. Die Jungen verbringen weitere 10 bis 15 Tage im Nest und bleiben nach dem Verlassen noch eine Weile im Familienverband.

Neben dem eher unscheinbaren rostbraun gebänderten Gefieder ist der kurze Schwanz, der meist steil nach oben aufgerichtet ist, ein charakteristisches Merkmal für diesen Vogel. Seine Flügel sind sehr kurz, so dass sich der Winzling eher hüpfend im Gebüsch als fliegend fortbewegt. Der Zaunkönig ernährt sich von Insekten, Spinnen und Larven, die er hauptsächlich am Boden sucht. Mit seinem feinen, leicht gekrümmten Schnabel schafft er es, seine Nahrung selbst in den kleinsten Ritzen aufzustöbern.

Der Zaunkönig ist weltweit verbreitet. Auch wenn er nicht zu den gefährdeten Arten gehört, ist mehr Wildnis und Natur in den Gärten und Parks wichtig, um ihm und anderen Vogelarten Möglichkeiten zur Brut und Überwinterung zu bieten.

Dr. Stefanie Zimmer

Schlagwörter